Samstag, 16. Dezember 2017

Lichterfest, das Zweite

Am 2. Advent 2017 wurde zum zweiten Mal das Lichterfest für die BewohnerInnen des Pflegeheims veranstaltet. Ebenso erfolgreich wie beim ersten Mal am 01. Advent 2016.

Zum Kaffee gab es ein selbstgemachtes Schichtdessert aus zerbröselten Butterkeksen, Apfelmus, Sahne-Schmand-Creme sowie Zimt-brauner Zucker-Gemisch und außerdem wurde Butterstollen gereicht. Nach einer kleinen Zigarettenpause wurden gemeinsam Weihnachtslieder gesungen und Weihnachtsgeschichten in muckeliger Atmosphäre vorgelesen.

Zum Abschluss und supertoll passend zu einer Geschichte, durften alle Anwesenden ihren Duftsinn schärfen. Dafür hatte ich eine kleine Duftinsel mit typischen Weihnachtsgewürzdüften aufgebaut und diese wurden sprichwörtlich allen unter die Nase gehalten. Es war ein entspannter 2. Advent in erholsamer Atmosphäre. Danke an alle Beteiligten und Mithelfenden. Im Besonderen dem Überraschungsgast Antje und den MitarbeiterInnen aus der Pflege.




Reißen ja, schneiden nein.

Im letzten Jahr habe ich gemeinsam mit den BewohnerInnen des Pflegeheims das Weihnachtsgeschenkpapier mit Kartoffeldruck und Wasserfarbe auf Packpapier hergestellt. In diesem Jahr standen die Weihnachtsgeschenkanhänger auf unserer To-Do-Liste. Einziges Kriterium, einfach, aber anders und außergewöhnlich sollen sie sein. Nun, die Geschichte mit dem Natronteig war ja aus dem Rennen (siehe Post *Dankeschön à la Natronteig*). Nächste Idee, Klappkarten aus Tonkarton, entsprechen nicht dem genannten Kriterium. Das Hilfsmittel Schere soll auch nur eine untergeordnete Rolle spielen, wenn dann wohl die Zackenschere.

Tonkarton .... hm, besitzt die guten Eigenschaft von Farbenvielfalt und Festigkeit. Schneiden ist langweilig, aber auseinanderreißen erzielt einen exzellenten Effekt. Gesagt, getan. DIN A4 Tonkartonseiten in je 4 Teile auseinander gerissen und die geraden, glatten Seiten mit einer Zackenschere nachgearbeitet. Fertig. Da fehlt noch was. Die Stoffe in unserem neu organisierten und strukturierten Werkraum durchforstet und .... tataaaa .... in rot und grün, wohl vor Ewigkeiten, vorgeschnittene Stoffrauten rausgekramt. Genial. Apropos rauskramen. Aus einer Ausgabe Daphne's Diary einen Bogen schwarzweiße Weihnachtsanhänger entnommen, mehrfach kopiert und mit einer Zackenschere die Bilder ausgeschnitten. Herrlich. Stoffrauten auf den Tonkarton geklebt, Bilder auf die Stoffrauten geklebt.

Das Ergebnis ist sensationell toll. An einer Seite bzw. Ecke noch schnell ein Loch einlochen, goldenen Faden durchziehen und alle sind very amused about it. Da können die Geschenke für die BewohnerInnen mit Liebe eingepackt werden.




















Donnerstag, 14. Dezember 2017

Dankeschön à la Natronteig.

Der eigentliche Beschäftigungsplan bestand darin, gemeinsam mit den BewohnerInnen selbstständig Geschenkeanhänger aus Natronteig zu basteln. Warum Natronteig? Weil dieser nicht wie Salzteig gebacken und lasiert werden muss. Außerdem erscheint er nach dem Trocknen so rein und strahlend wie Porzellan.
Gesagt, getan. Doch ein Probedurchlauf schien mir ratsam. Wie wahr.
In die DankeschönOrganza(siehe früherer, vorheriger Post)AltbeständeWeihnachtssäckchen für die Kolleg(Innen)en zum Weihnachtsessen bzw. zur Weihnachtsfeier sollte diese supertolle kreative Umsetzung nicht fehlen.
Fazit: Tolle Sache, aber als Beschäftigungsangebot für unsere BewohnerInnen des Pflegeheims zu aufwendig und somit schwierig. Außerdem sollten die Anhänger noch mit Stempelsilhouetten verschönert werden.
Fehler: Absolutes NO GO !!!! Bastelteig auf Gitter im modellierbaren Zustand stempeln bzw. verzieren = Steakmuster :-) Abhilfe bzw. Rettung Dank ausgestanztem Geschenkpapier sowie aufgepinseltem Goldlack. Eingepackt in einer passenden Serviette und den Beutel aufgefüllt mit Kleinkram, bestehend aus Aufkleber, Bild, Rezept, Schokolade, Tee, Teelicht. Schön und selten :-)

























06. Dezember = Nikolaus .... handmade giveaways = must haves

Einladung der katholischen Kirchengemeinde zur Adventsfeier. Ein Dankeschön für die ehrenamtlichen HelferInnen ist ein must have, besonders für den leckeren selbstgebackenen Kuchen, sowie für die besinnliche Atmosphäre während des wundervollen Nachmittags. Aus einem runden Schokokeks, einem Schokowaffelröllchen, einer Mandel und Zuckerguss ist schnell eine schmackhafte Kerze entstanden. Folie, Schleifenband, Tannenzweig und ein mit Glitzerstift selbst geschriebenes Kärtchen geben dem Einfachen den besonderen Reiz und Schliff.





Baumschmuck = Teddys, schönes sowie spaßiges Geschenkpapier und existierende OrganzaBeutelchenAltBestände tragen zum gelingenden NikolausGiveaway bei.







Die OrganzaBeutelchenAltBestände finden ihren Einsatz bei einer weiteren Kreativität wieder, ebenso wie die grandiose Idee meiner Lieblingskollegin Nic, nämlich aus auseinander gerissener Pappe und Stoff Geschenkanhänger zu basteln.